Back to Nicaragua

11Jan2017

 Hey ho! Hier mein erster Blogeintrag auf dem Handy geschrieben (entschuldigt also die Rechtschreibung, gebe mir Mühe).

Man glaubt es nicht, aber ich bin wieder in Nicaragua! Entgegen meiner großen Bedenken hat alles super geklappt und ich konnte ganz easy am Flughafen schlafen und es hat alles geklappt :D. Ich war ewig unterwegs, aber es hat alles super geklappt. In San José im Hostel hat dann Juliana auf mich gewartet, mit der ich mich ueber eine Frauenreisegruppe in Facebook verabredet hatte (aus sowas ist ja schon oft eine gute Freundschaft geworden!!). Wir haben uns auf Anhieb super verstanden :). Wir haben am Abend mit einer lustigen Finnin abgehangen und sind am naechsten Morgen relativ zuegig Richtung Nicaragua losgefahren mit noch einem anderen Maedel aus dem Hostel. Auf dem Weg haben wir noch Yossin aus Israel aufgegabelt und durch die Grenze geschleust (eigentlich wollten sie ihn nicht einreisen lassen, weil er aus Israel kommt). Danach hab ich die Gruppe mit dem Chickenbus und dann per Anhalter nach San José del Sur gelotst. Der Busfahrer wollte uns abziehen, aber hatte wohl nicht damit gerechnet, dass ich Ahnung hab, dann hab ich ihn erstmal aufgeklaert, dass wir uns nicht verarschen lassen. Dann haben wir auch den normalen Preis gezahlt. In San Juan sind die Hostelpreise von 5$ auf 8$ angehoben worden, aber immerhin gibt es jetzt vegetarisches Essen auf der Speisekarte und man kann Salat essen, omg!!

Am naechsten Morgen sind wir direkt zu einem abgelegenen Strand gefahren, an dem mittlerweile anstatt einer, fünf Unterkuenfte stehen. Aber immer noch wenige Menschen am Strand! Da gabs abe r kein Internet, also haben wir uns erstmal zwei Tage von dem Reisestress erholt. Mich hat eine Biene ins Bein gestochen, das war eher doof. 

Danach wollten wir nach Ometepe, auf die Vulkaninsel, jedoch ist die Faehre nicht gefahren, weil es so windig war. Ich mussten also wieder von der Faehre runter (die Nicas haben da uebernachtet), und sind spontan nach Granada gefahren. Dort waren wir kaum aus dem Bus ausgestiegen, als ploetzlich der Strom im ganzen Land ausgefallen ist. Wir mussten also mit unseren ganzen Sachen durch das dunkle Granada laufen und einem Kanadier wurde der Hut vom Kopf geklaut. Ich hatte ein mulmiges Gefuehl, weil ich die Gruppe natuerlich angeleitet hatte, aber im Endeffekt ist alles gut gegangen. Wir haben auch ein Hostel gefunden und sind dann mit ein paar Leuten was essen gegangen. Danach haben wir uns mit Flor de Caña Rum betrunken und 80er Jahre Lieder gesungen :P. Am naechsten Tag hab ich nur am Pool gechillt, waehrend die anderen die Stadt angeschaut haben, weil mein Fuß so weh tat, aber war auch ok. Spaeter waren wir Kaffee trinken und was essen. Diese Nacht konnte ich leider garnicht schlafen, weil so Piccos bis nachts um 4 Randale gemacht haben, also haben wir das Hostel gewechselt. Aetsch.

Heute waren wir in der Laguna de Apoyo und wurden auf dem Hinweg von einem Schwaben aufgegabelt, der uns mit seinem Auto mitgenommen hat. Leider wars bisschen windig, aber trotzdem schoen wie immer. Auf dem Rueckweg sind zwei Berliner vorbeigefahren, die uns mitgenommen haben. Mit denen sind wir dann auch noch zum Vulkan Masaya gefahren und haben heute tatsaechlich Lava gesehen!! War der Hammer! Sieht aus wie ein Fluss, der rot angestrahlt wird haha. Spaeter waren wir alle gemeinsam was essen und haben noch einen Rum getrunken. Ich hab dann noch mit der Hostelkatze gespielt, soooo suess. Morgen fahren wir nach Managua und treffen meine Gastfamilie! Endlich wuhuu. Bin sehr gluecklich und freu mich, dass ich nochmal hier sein kann!

San Juan del Sur Playa Mahuayal oder so :D Playa Matilda Suchbild... Feierabendbier Laguna de Apoyo Volcan Masaya inkl. LAVA Bisschen Pick-Up trampen Juliana <3 süsseste Babykatze ever <3 Chickenbus fahren

Noch einmal Strand

04Jan2017

Sodele, ich hau direkt den naechsten Beitrag hinterher, weil ab morgen hab ich keinen Laptop mehr!

Also wir haben zwei Naechte in Palenque und sind dann Richtung Kueste wieder gefahren. Eigentlich dachten wir, dass wir in der Naehe von den Ruinen von Calakmul uebernachten. Dann kam aber heraus, dass die ganze Gegend "Calakmul" heisst und wir ca. 120 km von den eigentlichen Ruinen unser Hotel hatten. Na toll. Dann war das Hotel auch noch in einem Kaff mit vielleicht 500 Einwohnern, denen allen eine Laus ueber die Leber gelaufen war. Zumindest waren alle super unfreundlich. Wir haben dann vor Ort noch ein paar kleine Ruinen angeguckt, die ganz cool waren. Wir haben dann im Hotel zu Abend gegessen, bei Rebeca, einer wirklich griesgraemigen Bedienung. Aetzend...aber das Essen war ok. Am naechsten Tag sind wir dann auch schnell - ohne Fruehstueck - gefluechtet. Naechster Stopp war Bacalar, ein Dorf an einer Lagune. Jedoch wurde an diesem Tag in der Frueh angekuendigt, dass die Benzinkosten um ca. 3 Pesos steigen (ca. 17 Cent), wodurch alle Tankstellen proppe voll waren. Wir haben es dann mit Ach und Krach noch bis Bacalar geschafft und konnten dort witzigerweise sehr entspannt tanken. Ausserdem hatten wir echt eine super schoene Unterkunft (siehe Bilder). Eine kleine Palapa (eine Huette mit Palmendach) direkt an der Lagune. Dort haben wir zwei entspannte Tage verbracht. Danach ging es zur letzten Station Tulum, die eigentlich nochmal ein Highlight sein sollte. Leider hat sich alles aber als ganz anders entpuppt. Die Unterkunft ist wirklich schoen, jedoch 2km ausserhalb, durch das Dorf fuehrt die Autobahn und der Strand ist mit Resorts zugepflastert. Jetzt nach ein paar Tagen haben wir uns an alles gewoehnt, aber es ist trotzdem nicht soooo toll wie alle sagen. Aber immerhin: Playa del Carmen soll viel schlimmer sein! Ich will nochmal nach Holbox! Das war mein absolutes Highlight!

Hier in Tulum haben wir ein paar Tage am Strand verbracht und mit meinen Freundinnen aus Guadalajara Silvester gefeiert. Morgen fliegen meine Eltern wieder heim und ich muss am Flughafen schlafen, weil mein Flug nach San José um 6 Uhr frueh geht. Meine Zeit neigt sich langsam dem Ende zu. Nur noch drei Wochen ahhhhhh und morgen ist schon mein letzter Tag in Mexiko, wie verrueckt. Zu meinem Plan: Ich fliege nach CR, um dann nach Nicaragua hochzufahren, um meine Gastfamilie etc. zu besuchen. Dann reise ich noch ein bisschen und dann komm ich schon heim. Kann es mir noch nicht so richtig vorstellen, in die Kaelte zu fliegen. Ich werde auf jeden Fall die naechsten Wochen nochmal nutzen, um ueber meinen Aufenthalt in Mexiko zu reflektieren. Also werde ich mich bestimmt nochmal melden! Vielleicht aktiviere ich auch den Nicaraguablog...auf jeden Fall werde ich es hier ankuendigen :) So, jetzt schlaf ich, morgen wird ein seeeehr langer Tag :(. Hab schon ein bisschen Angst, so ganz allein am Flughafen zu schlafen, vor allem, nachdem die da letztes Mal so unfreundlich gewesen sind. Naja, aber wird schon :). Bin ja schon gross. Also dann, bis bald! Und hier noch ein paar Bilder:

Bacalar Bacalar und weils so schoen ist...nochmal Bacalar Tulum in Tulum Unsere Unterkunft in Tulum nochmal die Unterkunft stuermisches Tulum So schoen blau...

Chiapas und back to the Coast

04Jan2017

Hey ho! Jaaa, ich lebe noch, sorry fuer die laengere Abstinenz. Danke fuer alle Weihnachtsgruesse und Neujahrsgruesse, hab mich sehr gefreut. Ich war leider bisschen busy die letzten Tage und Wochen, da ich ja  Reiseleitern, Uebersetzerin, Navigatorin und Reisende in einem war. Wo war ich denn stehengeblieben? Ich glaube in Campeche oder? Also wir sind auf jeden Fall von Izamal ueber Merida nach Campeche gefahren, was sehr unspektakulaer war. In Campeche hatten wir ein modernes, schickes Hotel. allerdings hat es wie aus Eimern geregnet, dann konnten wir nicht in den Pool :(. Von dort aus sind wir nach Villahermosa gefahren. Dort sollte es nicht so besonders schoen sein, war es auch wirklich nicht. Als wir ankamen gab es erstmal Verwirrung, weil das ueber AirBnb gebuchte Hotel nicht dort war, wo es sein sollte. Anstatt "Luna Azul" stand da ein pinkes Superhotel. Auch bei der Anmeldung gab es ratlose Gesichter. Diesen "Juan", bei dem ich das Hotel gebucht hatte, kannte man dort garnicht. Anscheinend war das in dieser Woche schon oefter vorgekommen. Aber war kein Problem, wir haben trotzdem ein Zimmer bekommen. Villahermosa ist aber nicht unbedingt hermosa leider. Wir sind also dann nach 7 Stunden Autofahrt zum Supermarkt gelaufen (alle Restaurants dort in der Naehe hatten schon zu) und haben beim Asiaten "leckere" Nudeln und Reis gegessen. Dabei waren wir umringt von einigen Mexifamilien, die ebenfalls ihr Abendessen im Supermarkt genossen. Na prost Mahlzeit. Am naechsten Tag ging es dann frueh weiter nach San Cristobal de las Casas. Kaum aus dem Bundesstaat "Tabasco" raus, gab es riesige, krateraehnliche Schlagloecher in der Strasse und ab und zu war die Strasse nicht einmal geteert. Dafuer wurde die Landschaft umso schoener. Leider kommt das auf den Fotos nicht so gut raus. Aber man kann sich sanfte, gruene Huegel in einem weiten Tal mit angrenzendem Urwald ja auch so ein bisschen vorstellen. Wir hatten nur Angst, dass wir hier eventuell ueberfallen werden, da Chiapas einer der aermsten Bundesstaaten ist. Aber es gab nur ab und an kleine Strassensperren, wenn Kinder Seite ueber die Strasse spannten, um den Autofahrern dann Geld abzuknuepfen, um sie dann durchzulassen. Bei der ersten Sperre haben wir den "Spass" noch mitgemacht, aber danach haben wir einfach immer mit quietschenden Reifen gebremst, sodass alle das Seil haben fallen lassen :D. Man soll ihnen ja nicht das Strassenraeubertum anerziehen...

San Cristobal de las Casas liegt hochoben in den Bergen auf ca. 2000 Meter, weshalb es abends durchaus etwas frischer wird. Ich hab zumindest mega gefroren und hatte zwei Decken, einen Schlafsack und meinen Schal an beim Schlafen. Die Stadt hat mich sehr an Antigua in Guatemala erinnert. Kleine Gassen mit Kopfsteinpflaster, bunte Haeuschen dicht an dicht gedraengt und viele kleine Menschen in bunter Tracht. Leider auch relativ touristisch. Zumindest versuchen die Indigenen einem die ganze Zeit irgendwelche "selbstgewebten" Decken oder so anzudrehen. Und auch die Kinder verkaufen Armbaender oder putzen Schuhe. Wie es oft so ist bei der indigenen Bevoelkerung werden auch hier die Indigenen stark von der Regierung benachteiligt und durch das Freihandelsabkommen mit den USA sind ihre Waren kaum noch etwas wert, wodurch sie ums Ueberleben kaempfen muessen. Wir haben dann noch das Dorf Chamula besucht, das ca. 10 km von SCDLC entfernt liegt. Dort sollten angeblich Unmengen an Indigenen rumlaufen, war aber auf den ersten Blick auch sehr touristisch. Da waren wir in einer Kirche, die aber umgestyled wurde zu einer Art Ritualkirche in der sich die christliche Religion mit der Religion der Naturvoelker mischt. Auf jeden Fall waren da allerlei Kerzen aufgestellt und gruene Zweige ausgelegt und es herrschte eine komische Atmosphaere...also nicht komisch, aber irgendwie magisch. Ein Mann hat ein Maedchen eingesalbt und sowas. Andere haben einfach vor sich hingemurmelt (sowas wie beten?). Naja war ganz cool. Spaeter bei der Frau in der Waescherei haben wir dann erfahren, dass in diesem Dorf vor ein paar Monaten der Buergermeister oeffentlich hingerichtet wurde, weil er irgendwelche Gelder hat verschwinden lassen. Wer es nicht glaubt, hier der Youtube-Beweis: https://www.youtube.com/watch?v=g_x6RldCHy4 (man kann auch einfach "Chamula alcalde" suchen, dann kommen einige Videos). Am naechsten Tag war schon Weihnachten. An diesem Tag sind wir zum "Canyon de Sumidero" gefahren und haben eine entspannte Bootstour gemacht. Spaeter sind wir noch ein wenig durch die Stadt gestrolcht und haben ein super scharfes mexi-thai Curry gegessen. Danach gabs selbstgemachten Gluehwein, Lagerfeuer und Bescherung. War ein netter Abend mit anderen Hostelbewohnern, die auch alle ein bisschen Weihnachtsanschluss gesucht haben. Haben unser traditionelles Weihnachten vermisst, aber das haben wir ja hoffentlich 2017 wieder!

Am naechsten Tag sind wir ueber Berge und Taeler Chiapas nach Palenque gefahren. Auf dem Weg haben wir noch die Wasserfaelle "Agua Azul" besucht und haben ein bisschen geplanscht (endlich wieder warm!!). In Palenque hatten wir ein Hotel gebucht, dass mitten im Dschungel liegt. Das war ziemlich schoen und hatte einen Pool!! Da haben wir dann abends noch in der Haengematte gechillt und sehr gut gegessen. Am naechsten Tag sind wir zu den Palenque Ruinen gefahren. Schon wieder Ruinen!! Ja man koennte jeden Tag welche anschauen, wenn man wollen wuerde!! Ich fand diese aber mit Ek Balam zusammen am schoensten, muss ich sagen. Da haben wir uns mal den Luxus eines Fuehrers gegoennt, der aber ungefaehr genauso viel wusste wie wir...naja. Trotzdem war es schoen. Den Nachmittag haben wir faul am Pool verbracht.

San Cristobal! Chiapas! Chamula (und die komische Kirche) San Cristobal (mit einigen VW Kaeferzzz) Canyon Sumidero Krokodil im Canyon Canyon! Elote, Eloteeeee Bootstour im Canyon Bei den Aguas Azules Aguas Azules Palenque Palenque San Cristobal! Wo bin ich? Palenque Strasse in Chiapas

Holbox, Mayatempel usw.

21Dez2016

Heyooo ihr,

Ich melde mich zurueck, diesmal bin ich auch nicht alleine. Mama und Papa sind am letzten Mittwoch angekommen. Das war erstmal ein Act...Also...im Taxi zum Flughafen ist ein Maedchen mitgefahren, die den gleichen Flieger wie ich nehmen wollte und die ebenfalls ihren Papa in Cancun abgeholt hat. Am Flughafen in CDMX sassen wir erstmal etwas gelangweilt rum, bis uns irgendwann aufgefallen ist, dass alle Leute mit den Jungs auf der Bank hinter uns Fotos schiessen. Dann war das doch tatsaechlich eine mexikanische Boyband, die gerade auf dem Weg zu einem Konzert in Monterrey war hahah. Hier ein Lied, wer gern mal reinhoeren will (hab den einen Saenger gefragt, was sein Lieblingslied ist): https://www.youtube.com/watch?v=MUNq15ir2ow Als Beweis, haenge ich auch noch ein Foto unten an. Naja, wir waren also beschaeftigt, sind dann aber relativ bald losgeflogen. Im Flieger sass ich neben einen Mexi, der zum ersten Mal in seinem Leben geflogen ist, dem ich aber alles sehr geduldig erklaert habe (und er hat dann erzaehlt, dass er in der Woche davor ausgeraubt und verpruegelt wurde, buuh). In Cancun sind wir zum anderen Terminal gefahren und dachten eigentlich, dass wir ganz entspannt vor dem Eingang auf unsere Eltern warten koennen. Pustekuchen...es gab eine Gitterabsperrung und dahinter noch eine Mauer, sodass man weder zum Eingang hinlaufen, noch die Ankoemmlinge sehen konnte. Die Aufpasser waren auch nicht besonders freundlich oder hilfreich und ich war echt den Traenen nahe. Das hat der eine wohl gecheckt, dann hatte er ein bisschen Mitleid und wir durften immerhin hinter die Gitterabsperrung (von dort aus hatte man auch eine bessere Sicht). Irgendwie hab ich dann meine Eltern gesehen und bin schnell hingehuepft, damit sie mich hinter die Mauer holen (hat auch geklappt). Dabei sind die Mexis und ich uns doch eigentlich einig, dass Mauern eher doof sind...

Wir haben die erste Nacht in Cancun verbracht und sind am naechsten Tag dann direkt nach Holbox, eine Insel direkt vor der Kueste, gefahren. Da war es wirklich hammerrrrrr schoen...tuerkise Straende, Palmen, weisser Sand... unser Hostel war auch ziemlich cool und der Hostelboy José konnte sogar deutsch. Nur die Strassen waren leider ueberschwemmt von der Woche davor, weil es so ein starkes Unwetter gab. Wir hatten aber Glueck mit dem Wetter. Am naechsten Tag hatte ich Geburtstag..wuhuu endlich 23 und top Wetter! Ich hatte sogar eine Geburtstagskerze und es gab ein paar Geschenke. Und es haben sich sogar fast alle wichtigen Menschen bei mir gemeldet (auch wenn ich morgens um 8 schon die Panik hatte, dass alle meinen Geburtstag vergessen :D wie immer haha). Naja..wir haben uns dann ein Golfauto gemietet (hier auf der Insel gibt es keine richtigen Autos) und sind einmal ueber die Insel geduest und waren spaeter am Strand. Abends haben wir uns mit ein paar Freundinnen von mir getroffen, die zufaellig auch auf der Insel waren, und sind Essen gegangen. Im Hostel gab es spaeter eine Pinata und Kuchen, weil die Barfrau aus Puerto Rico auch Geburtstag hatte. Also es war ein echt entspannter Geburtstag. Der dritte Tag war relaxed und sonnig. Abends wollte ich mich noch von José verabschieden, der hat mich dann aber noch auf ein paar Biere eingeladen, dann waren wir mit den Hostelleuten noch tanzen bis um 4. Um 6 musste ich dann schon wieder raus, weil die Faehre um 7 Uhr gefahren ist. In Cancun haben wir unser Mietauto abgeholt und waren noch in einem Café zum Fruehstueck. Dort wurde gerade ein Puppentheater aufgebaut, also sind wir schnell gefluechtet, als sich alles mit kleinen Kindern und Eltern fuellte. Heute ging es weiter nach Valladolid, einem kleinen Kolonialstaedtchen, sehr suess.

Am naechsten Tag sind wir nach Ek' Balam gefahren, einer halb ausgegrabenen Mayastätte. Nebendran gabs noch einen Cenote (=ist ein dolinenartiges Kalksteinloch, das durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden und mit Süßwasser gefüllt ist --> Wikipedia, Papa hat es natuerlich noch besser erklaert, der alte Geologe), in dem man baden konnte. Es war fast nix los, das war ziemlich cool. Danach sind wir noch nach Chichén Itzá gefahren, eine der wohl geruehmtesten Mayastaetten zusammen mit Tikal, wo ich vor drei Jahren in Guatemala war. Fand ich persoenlich aber nicht so cool wie Ek' Balam und war auch krasssssss touristisch (und sau teuer...12 Euro pP, wobei fuer mich alles gratis ist, weil ich nen Mexi-Studentenausweis hab). Abends sind wir in Izamal (einem Pueblo Magico) untergekommen in einem sehr schoenen kleinen Hotel inmitten von Palmen und Bambus und Blumen. Das Dorf haben wir am naechsten Tag noch erkundet, sind auf eine "kleine" Pyramide hoch und danach ueber Mérida nach Campeche gefahren. Ja und jetzt sind wir hier, haben uns Pizza bestellt (heute Discuento!! Die zweite Pizza fuer die Haelfte, yeah). Es hat krass geregnet, also konnten wir nicht nochmal in den Pool, aber vielleicht morgen frueh. Ich schlafe jetzt mal, morgen fahren wir 6,5 Stunden und uebermorgen auch :-(. Aber dann sind wir in Chiapas, das wird sicher cool.

Ich wuensche euch noch eine schoene Vorweihnachtszeit und hoffe, dass ihr nich allzu betruebt seid wegen Berlin :-(. Liebste Gruesse aus dem heissen Mexiko. Hier noch ein paar Bilder:

Urband 5 und wir! Mexiboyband Hallo Holbox, i love you Papa und Mama ich in Holbox Holboxxxxx Urzeittierchen auf Holbox Straaand Geburtstag :) Take it easy entspannte Insel Ek Balam Ich in Ek Balam mit Mexi aus CDMX Nice Aussicht in Ek Balam Cenote Chichen Itza Ah ups, Holbox nochmal auf dem Weg in Izamal mit Mexis Pooool Weihnachten im Supermarkt, schaut mal die Opis!

Puebla

14Dez2016

Hiii hier folgt direkt der naechste Eintrag ueber Puebla.

Also am Samstag frueh sind wir nach Puebla gefahren, weil das naemlich nur so 2-3 Stunden von CDMX weg ist (das ist so wie in Deutschland wenn man von Koeln nach Bonn faehrt). Puebla ist relativ bekannt, weil da die ganzen Autofirmen produzieren... also VW, Audi,... Super viele Leute hier sprechen auch deutsch! So wie Ale, er arbeitet auch bei VW und spricht genauso wie seine Schwester sehr gut deutsch, witzig gell? Am Busterminal haben wir erstmal bestimmt eine Stunde auf Alejandro gewartet..."Ich bin gleich da.." jaja haha. Naja egal, immerhin kam er ja dann. Seine Familie war auf jeden Fall suuuper lieb und wir durften in der alten Wohnung von Oma und Opa wohnen, direkt neben der Wohnung der Familie, das war ziemlich chillig. Alejandro hat sich direkt als Reisefuehrer fuer die naechsten Tage angemeldet und wir haben uns gefreut. Wir sind dann in die Stadt gefahren und waren leckere Pizza essen und Sangria trinken. Allerdings ist mir dann ziemlich schlecht geworden und wir mussten heimfahren, weil es mir so schlecht ging. Ich hab mich dann so 2 Stunden ausgeruht und Ales Papa hat mich versorgt (der ist Arzt). Spaeter sind wir dann mit Ale mitgegangen zu einem "Weihnachtsessen" in einem suuuper schicken und teuren Restaurant. Franzi und ich kamen uns super fehl am Platz vor, weil wir da in Turnschuhen reinmaschiert sind und uns gerade mal ne Cola leisten konnten haha. Aber die Freunde von Ale waren zum Glueck ueberhaupt nicht so drauf, sodass wir einen schoenen Abend hatten. So gegen 2 sind wir dann heimgefahren und Ale ist noch bisschen weitergezogen. Leider hatte er uns den falschen Schluessel mitgegeben, dass wir erstmal nicht reingekommen sind, aber zum Glueck war seine Schwester noch wach und hat uns reingelassen, yeah. Am naechsten Tag haben wir einen Familien-Brunch gemacht und sind danach losgezogen, um die Stadt zu besichtigen. Leider musste ich mich direkt uebergeben, aber immerhin auf der Toilette eines Luxushotels haha. Die Stadttour war super schoen, weil Puebla so schoen ist!! Am Nachmittag sind wir zum Markt, um Sachen fuer Gluehwein zu kaufen. Danach sind wir zu einer Weihnachts-Familienfeier gefahren und haben da den Abend verbracht. Wir haben dann fuer alle Gluehwein gemacht, bis alle ein bisschen betrunken waren hehe. Der Opa hat mir erzaehlt, wie er frueher Voegel geschossen hat, um sie in die USA zu verkaufen, und dass sein Vater ein Kumpel von einem mexikanischen Diktator war und ich musste mich sehr zusammenreissen :D. Naja, es war trotzdem ganz nett, zumindest ist die ganze Familie sehr lieb. Als es dunkel war sind wir dann noch zu verschiedenen Aussichtspunkten in Puebla gefahren und haben die Stadt bei Nacht angeguckt.

Am naechsten Tag waren wir mit der ganzen Familie beim Brunch in einem Hotel zu Ehren der Schutzheiligen Mexikos, der Jungfrau Guadalupe: https://de.wikipedia.org/wiki/Unsere_Liebe_Frau_von_Guadalupe (falls es jemand naeher interessiert...es soll die zweitgroesste Pilgerbewegung der Welt sein, nach Mekka). Danach sind wir erst zum kleinsten Vulkan der Welt gefahren, in den man reinsteigen kann (der ist nur so 13 Meter tief) und spaeter nach Cholula gefahren und haben eine Pyramide besichtigt, auf der nun eine Kapelle steht. Da haben wir gemuetlich einen Kaffee getrunken und sind dann nach Atlixco gefahren. Das ist genau wie Cholula ein Pueblo Magico, das super schoen weihnachtlich geschmueckt und beleuchtet war. Zum Abschluss haben wir noch in einem guten Restaurant gegessen und sind dann relativ tot ins Bett gefallen.

Heute frueh sind wir wieder nach Mexiko City gefahren, nicht ohne noch ein leckeres Sandwich von Ales Mama. Sein Papa hat uns zum Bus gebracht und sah sehr traurig aus, als wir in den Bus gestiegen sind.

Back to México sind wir entspannt Kaffee trinken gegangen und durch ein paar Museen gestrolcht. Am meisten beeindrucken mich die Murales (Der Begriff Muralismo (übersetzt Muralismus) bezeichnet allgemein Wandmalerei im oeffentlichen Raum; die Kunstform entstand in den 1920er Jahren nach der Mex. Revolution. Murales sind Wandmalereien mit nationalen, sozialkritischen und historischen Inhalten. Hauptwerkzeug ist der Pinsel, es werden aber auch andere Techniken wie zum Beispiel Sprühpistolen genutzt. Die meisten Murales sind jedoch in Fresko-Technik gemalt. WIKIPEDIA: https://de.wikipedia.org/wiki/Muralismo) von Diego Rivera (der Ehemann von Frida Kahlo). In einem Museum haben wir eine private "Fuehrung/Erklaerung" von einem Diego-Fan/Forscher bekommen, der uns ein Gemaeldes sehr gut und spannend erklaert hat. Jetzt chillen wir im Hostel und warten auf unsere Waesche, um endlich zu packen. Morgen kommen schon Mama und Papa und ich bin soooo aufgeregt aaaaaaaaaaaah. Das wird bestimmt super cool. Werde natuerlich trotzdem weiter berichten!!

Hier ein paar Bilder:

  Man wird doch gern in Deutsch begrüßt :D Ales Familie :) Roadtrip to Atlixco Cholula Puebla In den Untergrundgängen der Pyramide Frida again! Atlixco at night Puebla :) Teil eines Murales von Diego Tihii ciao Trump Cholula We love you Ale ! Streets of Mexiko...

Mexiko City und Polizeigewalt

10Dez2016

Hola Chic@s,

Ich melde mich zurueck aus Mexiko Stadt. Am Dienstag haben wir noch ein Abschiedsessen im Burrito Pinata gemacht, meinem Lieblingsveggierestaurant. Das war sehr schoen, auch wenn meine mexikanischen und sonstigen Latino-Freunde entweder viel zu spaet oder garnicht gekommen sind. Naja so sind sie eben...

Am Mittwoch Morgen hab ich ein Weihnachtsgeschenk an meiner Tuere gefunden und mich erstmal mega gefreut. Mein Mitbewohner hat mir Schokolade und einen Gedichtband geschenkt. Mein bester mexikanischer Freund hat mir hingegen einfach eine riesige Packung Kaffee-Kraenzchen-Kekse geschenkt...naja immerhin hat er was besorgt haha. Dann haben wir noch ein Abschiedsfruehstueck gemacht und danach bin ich zum Flughafen. Franzi hatte eine Couchsurferin in CDMX (Mexiko City) organisiert. Als wir aber in CDMX am Flughafen ankam, schrieb sie uns, dass sie doch spontan verreisen muesste. Wir sassen also mit unserem ganzen Gepaeck am Flughafen und haben erstmal alle Leute angerufen, ob uns jemand aufnimmt. Da aber leider alle ungefaehr 2-3 Stunden wegwohnen, haben wir beschlossen, einfach erstmal in ein Hostel zu gehen und dann weiterzuschauen. Das Hostel ist direkt in der Innenstadt und kostet nur 7 Euro die Nacht. Ausserdem, man glaubt es kaum, sind auch noch Fruehstueck und Abendessen inklusive :D. Koennte eigentlich nicht besser sein. Das Essen schmeckt sogar sehr gut. Wir sind dann erstmal eine Runde durch die Innenstadt gelaufen, aber waren dann so platt, dass wir wieder ins Hostel sind. Abends haben wir uns mit Aranza (Alejandros Schwester aus Puebla) getroffen in einem wunderbaren Biergarten. Irgendiwe kamen immer mehr Leute dazu und am Ende waren wir eine relativ grosse Gruppe. So gegen 12 sind wir dann wieder ins Hostel. Leider war die Nacht alles andere als friedlich. Es fing damit an, dass jemand die ganze Zeit die Türklingel des Hostels gedrueckt hat, bis ich wutentbrand aus dem Bett aufgestanden und runter zur Tuere bin. Tatsaechlich stand da auch ein wuetender Gast vor der Tuere, den ich dann reingelassen hab. Zurueck in meinem Bett ging das dann so weiter, weil der Hotelboy ja nirgends zu finden war. Gegen 2 Uhr nachts gab es dann Schreie und Tumult, aber ich war leider im Halbschlaf, sodass ich nicht aufstehen konnte, sondern nur genervt von links nach rechts gerollt bin. Um 6:30 musste unsere argentinische Mitschlaeferin dann unbedint duschen, dass ich direkt wieder wach war, weil ich Franzi meine Oropax geliehen hatte. Die Stimmung war ungefaehr bei 0, aber nach dem Fruehstueck ging es wieder. Ein paar Tage spaeter haben wir dann erfahren was los war: Ein Besoffener ist vom 4. Stock das Treppenhaus runtergefallen und hat sich den Schaedel aufgeschlagen. Dann kam die Polizei und Sanitaeter. Die Polizei hat den Sanitaetern dann die Wertgegenstaende abgenommen und die Sanitaeter nicht zum Verletzten durchgelassen, weil sie ihnen angeblich nicht geglaubt haben, dass sie wirkliche Sanis sind. Der Typ ist in der Zwischenzeit fast verblutet, bis die Polizei dann irgendwann gegangen ist. Es geht ihm wohl schon besser, aber so genau weiss es auch keiner. Schrecklich auf jeden Fall. Die Mexikaner haben nur mit den Schultern gezuckt und gemeint, dass das eben so waere mit der Polizei und dass wir lieber den Schuften als der Polizei vertrauen sollten.

Am naechsten Tag sind wir nochmal den Aussichtsturm hochgestiegen, auf dem ich das letzte Mal schon war. Danach haben wir das Auslandsbüro der Adenauerstiftung besucht und hatten ein spannendes Gespraech ueber Politik etc. in Mexiko. War sehr schoen und meine schlechte Laune vom Vormittag war wie weggeblasen. Danach sind wir nach Coyoacan zum Frida Kahlo Museum gefahren. Das war auch ganz nice, aber hat mich nicht umgehauen. Da in CDMX die Distanzen immer so enorm sind, haben wir aber dafuer irgendwie den ganzen Tag gebraucht. Wir sind am Abend dann nochmal den Turm hoch, um die Stadt bei Nacht zu sehen. Abends waren wir super fertig und haben uns nur noch einen kitschigen Weihnachtsfilm angeguckt und haben dann komplett durchgeschlafen bis zum naechsten Morgen.

Am Freitag sind wir mit den oeffentlichen Verkehrsmitteln nach Teotihuacan (die groesste Aztektenstadt Mexikos) gefahren. Das war aufregend, vor allem weil wir an einer Polizeistation gehalten haben, an der ein Polizist eingestiegen ist, und alle gefilmt hat. Da wurde uns ein wenig mulmig, da er das sicher nicht aus Spass gemacht hat. Aber wir sind gut angekommen und haben nur 100 pesos insgesamt gezahlt, anstatt 500 mit der Turitour. Der Eintritt der meisten Sehenswuerdigkeiten ist fuer "nationale" Studenten zum Glueck gratis, also auch fuer uns hehe. Die Pyramiden waren ganz cool, aber leider gab es kaum Infotafeln, also sind wir einfach bisschen rumgelaufen und sind ueberall mal hochgeklettert. Am Nachmittag haben wir uns Karten fuer "Koenig der Loewen" gekauft und sind abends ins Musical gegangen. In Mexiko kostet es nur 30 Euro wuhuuu. Und war wirklich cool! Sie haben noch so mexikanische Elemente eingebaut, das war wirklich lustig. Der Heimweg war leider ewig, weil der Uber-Fahrer noch ein anderes Maedchen heimgefahren hat und die Stadt soooooo gross ist, und auch nachts um 12 noch krasser Verkehr ist -.-.

Am naechsten Tag sind wir nach Puebla gefahren, aber davon erzaehle ich im naechsten Eintrag... Hier noch ein paar Bilder:

Anflug auf CDMX Unser Gepäck haha Franzi in der MetroKönig der LöwenFrida Kahlo HausFK Hausso schön blaaauTeotihuacanPyramidenoverloadganz nette AussichtAuf der PyramideIch in der KAS ganz brav

 

Aguascalientes y Zacatecas

06Dez2016

Hiii ihr Lieben,

Oh man und schon wieder hab ich ewig nix geschrieben. Aber irgendwie bin ich auch echt schreibfaul grad. Und ich hatte irgendwie so viel zu tun in meinen letzten Tagen. Naja egal, hier bin ich :D und hab mal wieder ein paar Fotos ab Start!

Erstmal ein paar nachtraegliche Fotos (kann man das so sagen?):

Hallo Guadalajara! Meine Arbeitskolleginnen und ich :) ..und nochmal. Neben mir ist Karol, meine Chefin.  Vegane Tacos geilooo Leckeres Frühstück mit frischem Gemüse und Tortillas Ich auf dem Biobauernhof mit süßem Hasii  Plätzchenbackaktion!

Sodele...ja also letzte Woche waren wir ein bisschen auf der Piste: Lolas!, ich hatte meinen letzten Arbeitstag und wir haben ein paar Leute verabschiedet. Am Freitag waren wir in der Barranca de Huentitan, ein Canyon direkt neben der Stadt. Wir sind ca. 500 Hoehenmeter runtergestiegen und spaeter wieder hoch. Ich hoffe Mama und Papa sind stolz, ich habe naemlich sogar vorgeschlagen dorthinzufahren und zu wandern :P. Hab es auch ohne Maulen durchgezogen und es hat mir Spass gemacht (ja ich weiss, spaetestens hier muesst ihr lachen, aber ich schwoere, so wars!). Hier ein paar Beweisbilder:

  Endlich unten angekommen Und wieder hoch! schneller Mona!! ganz schön steil, upsi ich am wandern

Es war wirklich super schoen! Und ich hatte nur ein ganz bisschen Muskelkater, obwohl wir zwei Stunden bergauf gekraxelt sind. Abends waren wir dann noch in der Cevezeria und haben fuer 18 Pesos (<1Euro) Bier und Mojitos getrunken. Am Samstag bin ich frueh um 7 mit der Mitfahrgelegenheit nach Aguascalientes gefahren. Da hab ich mich mit Bernardo getroffen, ein Freund, den ich in Valparaiso in Chile kennengelernt habe letztes Jahr. Er meinte damals noch so: "Wenn du mal nach Aguascalientes kommen solltest, sag mal Bescheid.". Naja am Samstag war es dann soweit, witzig gell? Wir waren dann fruehstuecken und danach hat er mir die Stadt und das Museo de Muerte (das Todesmuseum) gezeigt:

Bernardo und ich am Plaza Hahah hääääää Museo de Muerte

Spaeter bin ich dann zur Gastfamilie von Pauli gefahren. Sie haben sich richtig gefreut mich zu sehen und ich mich auch :D "Ihr seht ja genauso aus wie auf den Fotos!!". Sie haben mir dann den Rotarierclub und die Innenstadt bei Nacht. Spaeter sind wir dann zur Oma zum Essen gegangen. Am naechsten Morgen gab es noch ein leckeres Fruehstueck. Die Familie bewegt sich in der Oberschicht, was ich bisher ja noch nicht so miterlebt habe. Aber war schon krass. Sie haben drei Autos, ein sehr luxerioeses Haus, etc.. Und dann kam ich da an in meinem Alltagslook und die Maedels alle aufgepimpt mit Schminke und schicken Klamotten. Naja wir haben uns trotzdem sehr gut verstanden :D Hier ein paar Bilder:

Am Plaza Die Mädels und ich :) im Rotary-Freizeitclub

Es war auf jeden Fall sehr schoen und wir haben viel ueber die Pauli gesprochen und ich hab ganz viel erzaehlt. Mehr zumindest als die Pauli damals allgemein erzaehlt hat glaube ich :D. War super spannend. Am Sonntag nach dem Fruehstueck hat Bernardo mich abgeholt und wir sind mit seiner Freundin und einem befreundeten Paerchen nach Zacatecas gefahren. Alle vier sind total lieb und wir hatten eine lustige Zeit. In Zacatecas waren wir auf einem Berg in einem Museum zur Stadtgeschichte und in einer alten Mine. Es war sehr spannend und hat uns betroffen gemacht, weil die Arbeiter unter wirklich menschenunwuerdigen Bedingungen leben und arbeiten mussten. Ich musste dann an die ganzen Menschen denken, die heute noch unter solchen Umstaenden arbeiten muessen, damit wir uns jedes Jahr ein neues Handy kaufen koennen. Also zumindest die Leute, die das so machen. Hier ein paar Bilder:

Hiii Süßer Die Gruppe in der Mine WINDIG Vor der Mine Es gibt auch einen Club in der MineWitzig ist, dass es auch einen Nachtclub in der Mine gibt. Die Mine war ziemlich modern, allgemein sind die Museen in Mexiko ziemlich gut gemacht. So eben auch die Mine. Spaeter bin ich dann wieder nach GDL zurueckgefahren und war so gegen 12 Uhr nachts daheim. Diesmal aber mit dem Bus und nicht Blablacar :P. Das war meine erste Reise ganz allein in Mexiko und es war so viel cooler als die organisierten Reisen davor. In zwei Tagen flieg ich schon nach Mexiko City! Melde mich wohl erst wieder von dort, weil ich jetzt alle Leute verabschieden muss etc.. Aber freue mich schon auf die Ferien :).

Last Days in Gdl..

28Nov2016

Hallo Fangemeinde,

puh ich bin ja wirklich schreibfaul gewesen :-(. Tut mir sehr leid! So krass viel ist nicht passiert. Hab alle meine Projekte fertig gemacht, bin langsam wieder gesund und realisiere gerade, dass wir nur noch ca. 1 Woche hier sind aaaah. Meine Klausur am Dienstag ging ernsthaft 3,5 Stunden und hatte 4 Teile :D. Mein Prof hat mir nicht wie versprochen die Fragen noch auf Englisch hingeschrieben, sondern alles auf Spanisch, auch das Video, das wir analysieren sollten, hatte keinen Untertitel. Ich hab zum Glück noch ein Wörterbuch am Tag davor auftreiben können, das hat mich gerettet. Während der Klausur gab es ein kurze Pause, in der wir uns vor der Türe austauschen konnten, das hat auch bisschen geholfen :D. Naja ich bin aber mit der Einstellung reingegangen, dass ich eh nix daran ändern kann und einfach mein bestes gebe. Am Samstag kamen dann die Ergebnisse und siehe da: 95% ! Und unter der 15 besten :D von 40 Studenten. 6 sind durchgefallen, ups. Ich hab im Unterricht vielleicht 30% verstanden, aber die Mexis muessten ja alles viel besser verstehen, weil es doch ihre Muttersprache ist. Naja bin auf jeden Fall ein bisschen stolz und freu mich, weil der Prof eigentlich ziemlich streng ist. BIn mal auf die anderen Noten gespannt.

Am Donnerstag war ich brav arbeiten, zum vorletzten Mal, baaaald ist es vorbei juhuu. Meine Chefin hat mir aber ein sehr nettes Praktikumszeugnis geschrieben und dazu bekomme ich noch ein Zertifikat, dass ich als Vereinte Nationen Freiwillige gearbeitet hab !! :)) yeah. Abends waren wir grillen und ich hab mich mal wieder mit einem UBER-Fahrer ueber den Holocaust unterhalten. Immerhin war es diesmal kein Leugner, sondern geschichtlich gebildet. Vielleicht weil er ungefaehr 70 Jahre alt war.

Das Wochenende war ziemlich turbulent, weil es meiner Freundin ziemlich schlecht ging am Freitag als ich zur Party gekommen bin. Hab sie dann heimgebracht und hatte eine ziemlich kurze Nacht, weil ich mich kuemmern musste. Also bin ich relativ zerstoert zu meinem Uni-Ausflug gegangen. Wir haben einen Biobauernhof in der Naehe von GDL besucht. Das spannendste war eigentlich das Stadtviertel nebendran, das super arm war. Die Strassen waren nicht geteert und voller Schlagloecher, die Haeuser hatten keine Fenster, zumindest nicht zur Strasse hin, usw... In der Stadt sieht man garnichts davon, also ok, Schlaglöcher und so gibt es auch :D aber da erscheint Mexiko nicht besonders "arm". Also schon anders als bei uns und aermer, aber nicht so, dass es einen jeden Tag trifft. Ich glaube Guadalajara ist auch so eine "Blase" in der alles ganz gut ist, und von der aus man garnicht so genau sieht, was eigentlich abgeht. Das ist angenehm, aber irgendwie truegerisch. Wie damals in Nicaragua, als die Kinder aus allen Wolken gefallen sind, weil man ihnen gesagt hat, dass manche Menschen von "Abfall" leben muessen, obwohl sie jeden Tag mit dem Schulbus daran vorbeigefahren sind.     .......

Am Abend gab es dann eine riesige Party, zu der ich mich zum Glueck noch geschleppt hab, weil ich meiner Freundin schon 2x abgesagt hatte, weil ich so k.o. war. Das Haus war riiiiiiesig, mit einer Dachterasse von bestimmt 60 qm und DJ und Bar und allem. Es war echt ganz cool, bis dann irgendwann die Polizei kam, weil irgendwer gepetzt hat, dass die Gastgeber Eintritt nehmen, aber die Party nicht angemeldet ist. Naja dann bin ich schnell nach Hause geduest. Sonntag hab ich wieder nur bloeden Unikram und irgendwelche Uebersetzungen, Bewerbungen, etc. gemacht bis meine Freunde abends zum Plaetzchen backen und Gluehweintrinken vorbeikamen. Wir haben leckere Vanillekipferl und Butterplaetzchen gebacken, Gluehwein getrunken und einen kitschigen Weihnachtsfilm geguckt.

Am Wochenende fahre ich nach Aguascalientes zu Paulis Gastfamilie (meine Cousine war auch ein halbes Jahr hier), um sie mal kennenzulernen, bin schon gespannt. Dort treffe ich auch einen alten Freund aus Chile wieder, mit den ich in Valparaíso kennengelernt hab und der auch im Dritten Sektor arbeitet. Am Sonntag will ich dann weiter nach Zacatecas und mir die Mine angucken, wird bestimmt spannend. Und vor allem ist das meine erste Reise alleine :D kann ich garnicht glauben. Ich war bis jetzt wirklich immer mit anderen Studis unterwegs.Aber wird bestimmt gut, auch wenn es dort sicher super kalt ist. Ja und dann am 7.12. fliegen wir schon nach Mexico City und Puebla. Und eine Woche drauf kommen schon Mama und Papa yeaahh. Und in weniger als zwei Monaten komm ich schon heim. Die Zeit fliegt. Aber hab ja zum Glueck schon 100 neue Plaene...

So jetzt mach ich mal meine Uebersetzungen fertig! Schoene Woche an alle, ich geniesse noch ein bisschen Guaralajara.

Und danke fuer die Genesungswuensche Viko1, es waere super, wenn du mir mal deine Adresse schicken koenntest, damit ich mal eine Postkarte losschicke!

Kraaaank

20Nov2016

Bin schon wieder krank, manno :(. In Deutschland werd ich immer nur nach Klausuren krank, wie kann das also sein, dass ich in den letzten drei Monaten gefühlt immer was hatte? Das nervt. Vielleicht bin ich auch grad nur weinerlich, weil ich verschnupft daheim sitz und für die bloede Klausur am Dienstag lernen muss buhuuuhuuu. Hab meine letzte Hausarbeit gestern fertig gemacht, immerhin. Wenigstens sind alle anderen auch krank, dann bin ich nicht alleine krank. War aber trotzdem brav beim Praktikum am Donnerstag, auch wenn ich garkeine Lust mehr da drauf hab. Ich hab gefragt, wann die Maedels vom Praktikum Mittagessen gehen und sie haben geantwortet: "Wir muessen erstmal schauen, ob noch eine Portion fuer dich uebrig ist.". Ahja, danke auch. Ich werde ja auch nur nicht bezahlt bei euch, aber muss immer den Bus oder das Taxi zahlen, um auf die Arbeit zu kommen und nach Hause. Egal, noch zwei Mal, dann bin ich durch. Gestern waren wir auf ner Hausparty, aber sind nicht so lang geblieben. Spaeter wurde anscheinend aus einigen Zimmern was geklaut, mega bloed sowas :-/. Heute hab ich Unikram gemacht und gelernt, gleich gehen wir wieder in das Veggierestaurant und danach ins Kino. Morgen wollen wir mal in die Stadt und ich muss weiter lernen. Ab Ende naechster Woche ist dann endlich alles unitechnische vorbei, dann gehts bestimmt auch besser. Aber grad bin ich genervt und wehleidig :D, sorry wenn ihr das lesen musstet.

Baustelle

16Nov2016

Tonalá Tonalá Tonalá Tonalá Guadalajara Guadalajara

Bei Baustellen muss ich immer an Baustellenfans denken!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.